Deutschlands soziale Schere

19-02-2008

Wem ist nicht schon der Gedanke gekommen, dass etwas faul ist in dieser Republik.

Die Eisbergspitzen wie die Ackermänner oder Zumwinkels erfährt man ja aus dem letzten Käseblatt, auch die Horrorstorys von Hartz-4-Empfängern (ja, der Namensgeber Herr Hartz selbst gehört auch zu diesen eiskalten Spitzen dazu). Die soziale Schere in diesem Lande öffnet sich immer weiter, irgendwann müsste ja mal Schluss mit lustig in dieser verlogenen, verbogenen und gelben Früchtchen-Republik sein, aber das wird wohl noch dauern.

Im „Infoportal Deutschland & Globalisierung“ von Dr. Joachim Jahnke, Verfasser des Buches „Deutschland global?“ wird einiges sehr deutlich, eindrucksvolle und aussagekräftige Schaubilder bringen es an den Tag (Via filapper):

Aufwärts geht es nur mit Unternehmens- und Vermögenseinkommen, Nettounternehmensgewinnen und Langzeitarbeitslosen.

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.