Kitesurfer im niedersächsischen Wattenmeer: Hatemails und vertriebene Vögel

Bitte die edits am Ende des Beitrages beachten!

Wenn Argumente stören, wird gepöbelt, eine altbekannte Tatsache.

Einige Kitesurfer (edit#1, 13.Okt.2009: Die Betonung liegt auf „einige“, um Missverständnissen und Verallgemeinerungen vorzubeugen!) , die gerne an den „Spots“ im Wattenmeer ihre Fun-Sportart ausüben, laufen mit ihren Regelverletzungen derzeit zur Hochform auf, und merken es gar nicht. Da muss man sich doch fragen, ob durch die Muskelmasse, der es bedarf, um seinen Drachen zu steuern, das Hirn einfach abgeschaltet wird.

Upelward/LK Aurich: fliehende Alpenstranläufer, Foto: Voß

Kitesurfer vertreiben Alpenstrandläufer von ihren Rastflächen in der Ruhezone des Nationalparks (unterhalb des Nationalparkschildes)

Weiterlesen

Wattenmeer: Massentourismus ohne Kontrolle

Vom Artenschutz sind derzeit die Zeitungen voll, irgendwo im Urwald, ganz weit weg. Der Artenschwund vor der Haustür ist nicht so viele Zeilen wert. Die aktuelle „Rote Liste“ der Brutvögel des Landes Niedersachsen wird da schon ganz deutlich: „Freizeitdruck an der Küste bringt Strandbrüter in Not“.

Salzwiese Hilgenriedersiel, LK Aurich: Grillfete Foto: Voß

Wie wahr, Seeregenpfeifer, Strandregenpfeifer oder die Zwergseeschwalben leben am Limit, ständig gefährdet durch Touristenmassen mit oder ohne Hund, die in Scharen ihr Prospektvergnügen am Strand suchen und dabei so manche Vogelart von ihren Brutplätzen vertreiben. Weiterlesen