Archive for November, 2008

Keine Panik mit dem Meeresspiegel

November 23rd, 2008

Strand Langeoog, Foto: Knake

„In den Medien vergeht kaum eine Woche, in der nicht die Gefahr eines Meeresspiegelanstiegs beschworen wird, der sich infolge des anthropogenen Treibhauseffekts einstellen soll. Wie sind solche Meldungen einzuordnen? Besteht wirklich eine aktuelle Gefahr an unseren Küsten? Continue Reading »

…was bleibt ist Glibber

November 16th, 2008

glibber_frosch_nov20081

Ein hungriger Mäusebussard zog sich bei mildem Novemberwetter in unserem Garten einen späten Frosch rein. Die kleinen Enten ließ er in Ruhe, die waren wohl eine Nummer zu groß für ihn. Was blieb war Glibber, vom Regen aufgequollene Laichgallerte mit vielen für´s nächste Jahr angelegten, aber nun ungelegten Froscheiern.

Weimar: Dichterfürsten in Holzkisten

November 9th, 2008

Goethe und ich, Juli 1991


Da liegen sie, richtiger: nur er, der alte Goethe, in der Fürstengruft zu Weimar. In Schillers Sarg (links) liegen die Gebeine von verschiedenen Menschen, auch der Schädel gehört nicht zu Schiller, der Mitteldeutsche Rundfunk hat das zusammen mit einem interdisziplinären Wissenschaftlerteam in aufwändigen DNA-Untersuchungen seit 2006 herausgefunden. Als ich da 1991 als Nachwende-Tourist saß, glaubte noch alle Welt, Schiller läge in der Kiste. Der „echte“ Schiller hat seine letzte Ruhe vermutlich auf dem Jacobsfriedhof in Weimar gefunden. Ist ja eigentlich auch egal, der Nachruhm bleibt, auch ohne Knochen.

Gerfalke am Dollart, von „Twitchern“ hart bedrängt

November 7th, 2008

„Twitcher“ nennt man Vogelgucker, deren Bestreben es ist, möglichst viele seltene Vogelarten als „gesehen“ abzuhaken. Dafür fahren sie hunderte von Kilometern, um eine seltene Art zu sehen, und richten dabei auch Schaden an. 2002 fuhren deutsche und niederländische Vogelgucker einer Schneeeule hinterher, die sich in die Nähe von Maastrich verirrt hatte. Beim Versuch, das arktische Tier vor die Linse zu bekommen, floh die Eule und wurde von einem Lastwagen gestreift, von ihrem weiteren Schicksal ist mir nichts bekannt. Mehr Glück hatte bisher ein Gerfalke (Falco rusticolus), der sich seit Anfang November im südlichen Bereich des Dollarts an der Ems herumtreibt und es sich dort gutgehen lässt.

Gerfalke am Dollart, 2008, Foto: Eilert Voß

Der niederländische Tierfotograf Rein Hofman fotografierte den für hiesige Gefilde sehr seltenen Großfalken und veröffentlichte die Bilder mit Ortsangaben im Internet, die hier veröffentlichten Bilder stellte mir Eilert Voß zur Verfügung.

Continue Reading »