Demo gegen Rechtsextremismus in Wittmund: „In die Tüte“

Kotztüte, Quelle: https://exit-esens.de/tag/demo-fuer-demokratie/ – Mit freundlicher Genehmigung

Am heutigen 23. Mai 2024 ist mal wieder eine Demo angesagt, in Wittmund, gegen „Rechtsextremismus“, was sonst. Anlass ist der 75. Jahrestag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Organisator ist Eberhard Hoffmann von den Grünen im Landkreis Wittmund, Unterstützer sind u.a. diese Parteien,Wählergemeinschaften und Schulen im Landkreis Wittmund:

BfB Wittmund, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, CDU, EBI, FDP, SPD, Jungsozialisten OV Esens/Inseln, Junge Union Wittmund, die evangelische Kirche, die evangelisch-methodistische Kirche und die katholische Kirche, der Deutsche Gewerkschaftsbund oder Schülervertretungen der Kooperativen Gesamtschule WTM, des Niedersächsischen Internatsgymnasiums (NIGE), der Herbert-Jander-Schule, der Christian-Wilhelm-Schneider Schule, der Carl-Gittermann Realschule. Diese neue „Volksfront“ der „Mitläufer“ (wie von Kritikern gespöttelt wird) demonstriert „für eine Gesellschaft, in der Demokratie, Offenheit und Vielfalt geschätzt werden. Wir verteidigen Frieden, Freiheit und die Rechte, sowie die Würde jedes Menschen. Genau diese Werte werden von rechtsextremen Gruppen und Parteien angegriffen.“ Wo genau diese „Rechtsextremisten“ im Landkreis Wittmund zu verorten sein sollen und durch wen und wie diese genannten „Werte angegriffen“ werden, wird nicht gesagt.

Popanz „Rechtsextremismus“

Dass wir in Deutschland ganz andere Probleme als den Popanz „Rechtsextremismus“ haben, kommt bei den vom Medien-Propaganda-Zeitgeist  beseelten Veranstaltern, Unterstützern oder Mitläufern nicht auf den Schirm. Richtig ist: Noch nie hatte die Bundesrepublik Deutschland eine so schlechte und dilettantische Regierung wie die „Ampel“, darin sind sich viele Kritiker einig. Noch nie befand sich die Bundesrepublik Deutschland durch Waffenlieferungen und die Ausbildung ukrainischer Soldaten auf deutschem Boden so nah an einem Krieg mit Russland, noch nie wurde nach dem „Kalten Krieg“ im Nachkriegsdeutschland eine gefährlich-kriegsbesoffene Politik gegen den Frieden gemacht, vor allem mit SPD-, Grünen-, FDP- und CDU Politikern. Noch nie fand eine so verheerende Energie- und Wirtschaftspolitik wie unter dem grünen Minister Dr. Habeck statt. Da fragt man sich doch, wer die „Extremisten“ im Lande sind, die bei klarem Verstand, sofern vorhanden, nicht mehr wählbar sind. Jürgen Lohs aus Esens hat diesen Demo-Aufruf in seiner unnachahmlichen Art in seinem Blog exit-esens.de aufgespießt, hier mehr:

In die Tüte

Nachdem der heilige Geist zu Pfingsten der Erleuchtung Niederkunft überm Landkreis versäumt hatte, stoßen die Grünen nun abermals in dieses unbeleuchtete Gefechtsfeld, um weitere Verschattung zu verbreiten. Im Rahmen des allgemeinen Mitläufer-Checks sind also alle Selenskij-Demokraten, Gaza-Genozid-Verfechter und sonstigen wahnhaften pop-up-Demokraten schon wieder von der Obrigkeit zum Aufmarsch der Solidarität mit derselben aufgefordert und sollen sich einfinden zu freiwilliger Gleichschaltung am 23. Mai aufm Wittmunder Marktplatz, um gegen 18.00 Uhr gemeinsam das Licht auszumachen. […]

weiterlesen:  https://exit-esens.de/tag/demo-fuer-demokratie/

(und zum Ablachen ganz unten im Beitrag auf die sprechblasen-kommentierten Fotos klicken…)

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Optionally add an image (JPEG only)