Corona-Aufarbeitung: „Die RKI-Protokolle sind weitgehend entschwärzt“ – immer noch keine Aufarbeitung des Impfskandals

Die Herausgeber des Online-Magazins „Multipolar“ haben juristisch erwirkt, dass die Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) zur Entwicklung und Durchführung der Covid-19- Maßnahmen in Deutschland veröffentlicht werden mussten; das geschah zunächst weitgehend geschwärzt, später weitgehend ungeschwärzt.

Multipolar, 06. Juni 2024:

Die volle Macht der Regierung entfesseln“

Die RKI-Protokolle sind weitgehend entschwärzt. Was steckt nun hinter der Hochstufung der Risikobewertung im März 2020? Wurde Deutschland von einem Vizebehördenleiter in den Lockdown geschickt? Klar scheint: Der Druck war international orchestriert – und kam aus den USA. […]“

Link: https://multipolar-magazin.de/artikel/rki-protokolle-6

Das Ärzteblatt griff die Veröffentlichung der RKI-Protokolle am 30. Mai 2024 so auf: „Auslöser war eine Veröffentlichung der Protokolle aus der Zeit von Januar 2020 bis April 2021 durch das Online-Magazin Multipolar. Das Portal, das sich selbst auf die Fahne geschrieben hat, unterschiedliche Perspektiven zu gesellschaftlichen und politischen Fragen darzustellen, wird von Kritikern in die Nähe verschwörungserzählerischer Publikationen gerückt.“

Ausgerechnet der Berufsststand der Ärzte, der durch die oft wirkungslosen und nicht ungefährlichen Covid-19-Impfungen prächtig mitverdient hat, rückt die Aufdecker von Multipolar in die Nähe von „Verschwörungstheoretikern“, eine Unverschämtheit.

Link: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/151797/RKI-Protokolle-zu-Corona-weitgehend-ungeschwaerzt-veroeffentlicht

Die Kritiker der eigentlich grundgesetzwidrigen Lockdownmaßnahmen wurden auf Demonstrationen von der Polizei zusammengeknüppelt, die Medien berichteten über die Demos nur halbwahr oder gar nicht, es gab Hausdurchsuchungen bei Impfgegnern, Denunziaten meldeten  Verstöße gegen die Auflagen. Die „Verschwörungstheoretiker“ und als „Querdenker“ oder gar „Nazis“ Diffamierten wurden durch die Entwicklung des Impfskandals schließlich in ihren Bedenken und Befürchtungen bestätigt. Zum bekanntesten „Covid-Opfer“, von den Medien verfolgt und diffamiert, wurden der vorher mit Preisen überhäufte Mikrobiologe Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und seine Ehefrau Prof. Dr. Karina Reiß, die in vielen Veröffentlichungen schon 2020 auf die Gefahren der mRNA-Impfstoffe hingewiesen hatten.

Die vollständige Aufarbeitung des Skandals scheiterte bisher an der Mehrheit der Bundestagsabgeordneten, vermutlich, weil der Antrag von der AfD kam:

Forderung nach Corona-Untersuchungsausschuss zurückgewiesen

Der Bundestag hat die Forderung der AfD-Fraktion zur Einsetzung des 2. Untersuchungsausschusses der 20. Wahlperiode (Bekämpfung des Corona-Virus, 20/3706) zurückgewiesen. Gegen den Antrag votierten am Mittwoch, 19. April 2023, in namentlicher Abstimmung 577 Abgeordnete, dafür waren 71 Parlamentarier. Der Abstimmung hatte eine Empfehlung des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung zugrunde gelegen […]“

Link: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2023/kw16-de-ua-corona-941028

Ausgerechnet die ständig als „nicht demokratisch“ dämonisierte AfD-Fraktion im Bundestag erreichte ein Jahr später, im April 2024, schließlich dies:

Antrag auf Einsetzung einer Enquete-Kommission Coronavirus beraten

Der Bundestag hat am Mittwoch, 24. April 2024, erstmals einen Antrag der AfD-Fraktion mit dem Titel ´Einsetzung einer Enquete-Kommission Coronavirus – Fehleranalyse und Entwicklung besserer Handlungsansätze für künftige Pandemien´ (20/11137) beraten. Im Anschluss an die Aussprache überwiesen die Abgeordneten den Antrag zur weiteren Beratung in die Ausschüsse, die Federführung übernimmt der Gesundheitsausschuss. 

Antrag der AfD

Die Enquete-Kommission soll nach dem Willen der AfD vor allem die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) im Verhältnis zu den Grundrechten im Grundgesetz prüfen. […]“

Link: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2024/kw17-de-enquette-corona-999776

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch die Rolle vieler Medien, die sowohl die enormen Nebenwirkungen mit der nachgewiesenen Übersterblichkeit nach den Impfungen in Frage stellten und die angebliche und unzutreffende Überlastungen der Krankenhäuser mit den abgebauten Intensivbetten nicht recherchierte.: voll auf staatlicher Linie. Dazu hat der Datenanalyst Tom Lausen, der keine Nähe zur AfD hat, recherchiert:

Link: https://www.youtube.com/watch?v=7LY-0JqFoxA

Tom Lausen und Martin Sichert: „Seit Beginn der Corona-Impfung zeigen sich in der Bevölkerung teils drastische Veränderungen bei Krankheitsbildern und Sterbefällen. Das geht aus Daten der Kassenärztlichen Vereinigung hervor, die Martin Sichert zusammen mit dem Datenexperten Tom Lausen exklusiv auswerten konnte und die auf der Pressekonferenz präsentiert werden.“

Link: https://rumble.com/v2093co-bersterblichkeit-pk-mit-tom-lausen.html

Die damals ausgerufene „epidemische  Notlage nationaler Tragweite“ war gar keine und wurde nur politisch motiviert ausgerufen, ohne medizinische Evidenz. „Unsere“ Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (SPD) aus dem Bundestagswahlkreis 26 stimmte 2020 sowohl für den Lockdown durch die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ und dann im April 2022 für die Zwangsimpfung, die  aber mehrheitlich im Bundestag abgelehnt wurde. Also nur wieder mitstimmen, mit den Parteiwölfen heulen, ohne sich vorher ausreichend informiert zu haben. Dieser Jahrhundertskandal wartet immer noch auf eine gründliche Untersuchung und Aufklärung, bestraft von den verantwortlichen Akteuren wurde bisher niemand. Rücktritte? Keine!

Die freigegebenen und nur noch wenig geschwärzten Protokolle des RKI hier: COVID-19-Krisenstabsprotokolle_Download

Nachtrag 12. Juni 2024, aus dem Law-Blog:

Auszüge aus den RKI-Protokollen:

* Sowohl die USA, Kanada als auch die EU (ECDC) stufen die Importwahrscheinlichkeit als gering, die Ausbreitungswahrscheinlichkeit in der Bevölkerung einheitlich als sehr gering ein.

* Maßnahmen zum Infektionsschutz

Infektionsschutz ist ähnlich wie bei SARS oder MERS, aber mit einem geringeren Gefährdungspotenzial.

* Klinisches Management

Die Zuständigkeit des STAKOB ist in diesem Fall nicht gegeben, da es sich nicht um eine schwere, hochkontagiöse Krankheit handelt (keine allgemeine Zuständigkeit für Coronaviren).

* Es gibt jedoch bislang keine Erfahrungen mit RNA- und DNA-Vakzinen, im Zulassungsprozess u.U. relevant.

* Der virale Vektorimpfstoff aus China soll in Phase II auch an (gesunden) über 80-jährigen getestet werden. UK will kombinierte I/II Studie durchführen.Viele Impfstoffkandiaten in Biotec Firmen und akademischen Gruppen entwickelt, dort keine keine Produktionskapazität, daher ist Tech Transfer nötig, Diskussionen laufen mit Gates Foundation und CEPI

* Derzeit wird in der Literatur Immune Enhancement diskutiert (schwere Erkrankung durch Impfung)

* Auf Anfrage vom PEI Hintergrundinzidenzen für Nebenwirkungssignale wieder priorisiert, um Daten zu haben bei Einführung der Impfung

* Konzept zur Einführung der COVID-19 Impfung soll zusammen mit dem PEI geschrieben werden, UK hat solch ein Konzept schon, auch Studien zu Impfkomplikationen/-effektivität geplant, da viele Impfstoffe in Pipeline, die nicht gut getestet sind.

* Es gibt keine Erfahrung wie gut und wie dauerhaft die Immunität durch die Impfung sein wird.

* Es gibt keine Erfahrung mit mRNA- Impfstoffen, aber ein großer Vorteil wäre, dass wenn man die Produktionsstätten hat, rel. schnell viel Impfstoff hergestellt werden kann.

* Es werden mehrere Impfstoffe kommen, die im Schnelldurchgang entwickelt und geprüft wurden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Optionally add an image (JPEG only)